Doppelcarport selber bauen – das Fundament

Wie in meinem letzten Beitrag versprochen möchte ich Euch nun erklären wie ich das Fundament für meine späteren Fachwerkfelder selber baue. Normal ist es, dass bei einem alten Fachwerkhaus der erste Balken „auf dem Boden liegt“ und auf diesem zu mauern begonnen wird. Das möchte ich nicht, denn ich bin mir sicher dass nach einiger Zeit durch Spritzwasser, Schnee usw. genau dieser Balken verwittert. Deshalb habe ich mich für ein Natursteinfundament entschieden.

Nachdem nun endlich die H-Pfostenträger fertig gesetzt sind kann es mit dem Granit-Fundament losgehen

Für alle diejenigen, die ein ebenerdiges Grundstück haben:

Streifenfundament selber machen

 

Ein Streifenfundament sollte nach heutigen Angaben eine Tiefe von ca. 80cm haben. Diese Tiefe schließt das Hochfrieren aus. Ich bin aber der Meinung das 40 cm ebenfalls reichen, denn wir wollen kein Wohnhaus selber bauen 😉

Dann wird der gewünschte Graben ausgehoben ggf. eingeschalt und anschließend mit Beton ausgegossen.

Hat man alte Reste übrig wie z.B. Draht oder Steine (Betonreste) kann man diese natürlich dem Fundament hinzugeben um Beton zu sparen. Allerdings würde ich Ziegelsteine/Bruch vermeiden, denn je nach Beschaffenheit des Bodens werden diese nach einigen Jahren verschwunden sein.

 

Natursteinfundament selber bauen

 

Wie Ihr wohl langsam wisst bin ich nicht gerade der größte Fan von Beton im Garten. Ein normales Streifenfundament würde mir nicht sehr gefallen, vor allem wegen des abfallenden Geländes. Daher muss wieder die Natur her 😉

Fundamentform

 

Als erstes wird wieder der Graben ausgehoben, 40cm tief. Er sollte eine Pyramidenartige Form haben damit alles später gut hält (siehe Skizze). Gern kann auch hier Draht oder andere Betonreste hinzugegeben werden.

 

 

 

Wie wird das Fundament gerade?

 

 

Natursteinfundament selber machen

 

Es ist natürlich wichtig das wieder alles gerade ist damit wir später nicht mehr viel ausgleichen müssen. Darum nehmen wir wieder unsere Schnur und spannen diese Entlang der H-Pfostenträger (unterste Kante). Damit ergeben sich eine schöne Gerade und die richtige Höhe um unser Fundament für den Doppelcarport selber zu bauen.

Dabei müssen wir nur das Maß der späteren Mauersteine beachten denn wir wollen später nicht die Ziegelsteine in der Luft stehen lassen ;).

Carport Fundament

 

Ein solches Fundament ist rasch selber gemacht, es hält ewig, kann kein Wasser ziehen und ist was Schönes fürs Auge 😉 Arbeitet man hier sauber und sorgfältig erspart man sich später einige Arbeit und hat eine schöne Grundlage um einen Carport selber zu bauen.

fertiges Fundament

 

 

So sollte es später aussehen. Dieses Bild ist schon etwas voraus gegriffen, denn hier ist die Grundlage fürs selber Pflastern bereits geschaffen. Aber darauf möchte ich in einem späteren Beitrag eingehen.

 

 

 

 

Zum Schluss wie immer die Kosten für den Doppelcarport:

  • Kies – ca. 10€
  • 15 Sack Zement, bei einer Mischung von 1/3 – 49,35€
  • Steine – waren vorhanden

Wer schreibt hier?

... ist mein Name und "Der-Selber-Bauer.de" ist mein Hobby. Ich liebe es einfach, mir Dinge zu überlegen und diese zu bauen. Habt Teil an meinen Ideen und sagt, wenn es Euch gefällt oder nicht ;)