Doppelcarport selber bauen – Start –

Es geht endlich los, die Nächte werden milder, die Hecke, dank des Autos meines Schwiegervaters, ist raus und die Lust steigt mit jedem Sonnenstrahl. Es ist Mitte April und es wird langsam wirklich Zeit für Arbeit im Freien :). (Der kleine Weiße Haufen ist übrigens immer noch Schnee…)

Eine Sache noch vorne weg: Ich werde versuchen die Kosten pro Beitrag zu ermitteln, damit jeder einen Überblick bekommt.20130406_124737

Doppelcarport -Der Startschuss-

 

Als erstes muss natürlich die Grundfläche ausgemessen und abgesteckt werden. Dabei ist die Winkligkeit noch nicht von allzu großer Bedeutung. Das Abstecken dient der Orientierung um die Ausmaße des Doppelcarport´s zu sehen. Ich war ziemlich erstaunt.

Man sollte beim Ausmessen auch gleich den Dachüberstand einberechnen Also so, wie Der Carport später stehen soll. Ist das getan wird es langsam aber sicher genauer.

Die H Pfostenträger habe ich mal wieder bei ebay ergattert, man spart doch knapp 50% zum Baumarkt, warum soll man das nicht nutzen!? Diese habe ich in der Größe 121 gewählt, denn unser Doppelcarport soll für einige Jahre standfest bleiben.

Fundament H-Pfostenträger Doppelcarport

 

Wie sollte ein richtiges Fundament für einen H-Pfostenträger aussehen? Bei dieser Sache sollte man wirklich genau arbeiten. Man muss bedenken, dass der Wind unter das Dach gehen kann und somit der Doppelcarport „abheben“ kann, vor allem wenn es rundherum mit Brettern vernagelt ist. Daher ist es wichtig ein gewisses Gegengewicht zu setzen. Die richtige Wahl ist ein viereckiges(!) Loch mit einer Länge sowie einer Breite von 40 cm und einer frostfreien Tiefe von 80cm.

In meinem Fall würde es nicht ganz so tragisch sein wenn ich etwas an Beton spare, da ich meinen Carport selber ausmauern möchte. Dennoch gehe ich lieber auf Nummer sicher denn ich möchte mich lang daran erfreuen.

Der erste H-Pfostenträger:

Ist die Grundfläche des Doppelcarport´s abgesteckt werden wir langsam genauer. Die skizze trägerGrundfläche soll 5,50mx5,50m sein. An der Vordersite, an der die Autos rein fahren, möchte ich 10 cm Dachüberstand haben und an allen anderen Seiten 20cm. Gut, ich baue an eine Außenwand eines Gebäudes an, somit habe ich die 20cm einer Seite gespart und sogar etwas mehr Raumvolumen. 🙂

Jetzt nehmen ich mir die erste Ecke vor. Ich ziehe den Dachüberstand des Carport´s ab (die 10cm) und grabe mir mit dem Spaten ein viereckiges Loch mit einer Tiefe von 80cm und den besagten 40cm.

Ich gebe in jedes Loch, welches ich grabe um ein Fundament zu machen, etwas Kies. Ist sauberer und tut mir irgendwie gut. Eine Eigenart aber was soll ich machen, ich bilde mir ein es ist eine Art „Sauberkeitsschicht“.

20130409_165020

 

Jetzt können wir mit dem Beton beginnen. Mit einer Mischung von 1 zu 4 (eine Schaufel Zement auf 4 Schaufeln Kies) wird das Loch langsam gefüllt. Alle 20 cm wird mit einem Stück Dachlatte oder einer kleinen Harke der Beton im Loch verdichtet bis der H Pfostenträger eingesetzt werden kann (die Höhe muss man natürlich selber festlegen). Kommt man mit dem Beton über den Erdboden muss eine Schalung her. Diese ist schnell aus ein paar Brettern selber gebaut und es kann weiter gehen.

Jetzt muss der Träger für unser Doppelcarport genau ausgerichtet werden! Also immer wieder die Wasserwaage horizontal auf den Träger auflegen und natürlich vertikal im Lot. Das ist ganz wichtig, sonst kann es schnell passieren dass der spätere Balken schief steht. Bei dieser Arbeit muss man stets mit viel Sorgfalt und bedacht umgehen. Das ist das A und O eines Doppelcarports. Wenn die Träger nicht richtig stehen wird der Carport oder auch Doppelcarport nie wie gewünscht aussehen.20130409_170700

Jetzt wird das Loch bis auf das gewünschte Maß gefüllt. Bei mir ist die Betonoberkante gleich der Pflasteroberkante. Wenn es Sichtbereich ist, kann man den Beton zum Schluss abreiben, sieht schöner aus und ist auch besser für den Beton.

Der erste Träger für unseren Doppelcarport ist geschafft. Einen Tag später kann die Schalung ab und der Beton in Ruhe durchtrocken.

 

In meinem nächsten Beitrag werde ich Euch genau erklären wie Ihr die Pfostenträger ausrichtet, wie Ihr die Ecken rechtwinklig hin bekommt und auf welche kleinen Besonderheiten Ihr sonst noch achten müsst. Ich bin natürlich für alle Fragen zu diesem Thema offen 😉

Jetzt noch meine aktuellen Kosten:

  • 10x H Pfostenträger – 73,20€
  • 1x Zement – 3,29€
  • Kies ca. 50€ (gesamter Kies zum Mischen)

 

 

Wer schreibt hier?

... ist mein Name und "Der-Selber-Bauer.de" ist mein Hobby. Ich liebe es einfach, mir Dinge zu überlegen und diese zu bauen. Habt Teil an meinen Ideen und sagt, wenn es Euch gefällt oder nicht ;)