Drainagerohr selber verlegen

Hallo liebe Leser,

heute gehts um:

Drainagerohr selber verlegen.

Ein Drainagerohr selber verlegen ist nicht schwer und es kann wirklich jeder. Schön ist es wenn ein kleiner Bach, Fluss oder ein Teich vorhanden ist um das Regenwasser dort mit Hilfe des Drainagerohrs hinzuleiten.

Dieses Glück habe ich leider nicht, deswegen musste eine lange Schlaufe in meinem Vorgarten verlegt werden, da mir die Regenwasserpreise echt zu hoch sind 🙁

Anleitung:

Als erstes muss die Dachrinne von dem Regenkanal oder sonstiges getrennt werden. Dann wird ein Kanal, so lang wie möglich, quer durch das Gebiet gegraben in dem das Regenwasser versickern soll. Dieser Graben sollte eine Breite von 40cm und eine Tiefe von mindestens 60 cm haben. Dazu muss noch ein Gefälle von 1% – 3% beachtet werden damit das Regenwasser von dem Gebäude weglaufen kann.04062011216

Ausserdem sollte man den Graben mit einer Schicht Kies versehen bevor man das Drainagerohr reinlegt. Wenn das Rohr in dem Graben liegt sollte man es ebenfalls mit einer Schicht Kies überdecken damit das Regenwasser schnell den Weg in den Boden findet.

Anschliessend Erde über den Graben geben und schon ist die Sache erledigt.

Wichtig ist es die Länge des Drainagerohres so lang wie möglich zu wählen damit das Regenwasser sicher versickern kann. Aber das  muss von Gebiet zu Gebiet entschieden werden.

Wer keine Möglichkeit hat eine Drainage selber zu verlegen kann ein möglichst großes Fass umgedreht eingraben und das Fallrohr an der Oberseite des Fasses anschließen. Eine noch bessere Variante sind Bierkästen, von diesen möglichst viele (natürlich mit Fließ umwickelt), geben zu allen Seiten das Wasser in die Umgebung ab.

Wer einen Garten hat, sollte sich allerdings genau überlegen, ob das kostbare Wasser im Boden versickern soll oder doch in einer Regentonne aufgefangen wird.

Wer die klassischen Regentonnen optisch nicht ansprechend findet, der kann auch auf Modelle zurückgreifen die wie ein großer Blumenkübel aussehen oder scheinbar aus Naturstein sind.
Wenn Ihr ein paar Anregungen zum selber bauen einer Regentonne haben wollt, dann schaut einfach mal bei BENZ24 vorbei.

Viel Spaß und bis zum nächsten mal.

 

Über Rene 45 Artikel
... ist mein Name und "Der-Selber-Bauer.de" ist mein Hobby. Ich liebe es einfach, mir Dinge zu überlegen und diese zu bauen. Habt Teil an meinen Ideen und sagt, wenn es Euch gefällt oder nicht ;)

25 Kommentare

  1. kurz und knapp so gefällt mir das , hatte es mir schon fast so gedacht , dass es so gebaut wird. wollte nur noch mal sehen ob jemand es genauso gemacht hat und es funktioniert.

  2. Cooler Artikel! Würdet Ihr in den Drainagenschacht das Filtervließ manuell auslegen, oder lieber gleich Rohre mit umwickelten Vlies kaufen? Viele Grüße aus Hamburg

    • Hallo Stefan,

      das ist natürlich eine Kostenfrage 😉
      Grundsätzlich finde ich die ummantelten besser und vor allem einfacher zu verarbeiten.

      LG René

  3. Hallo Rene ! Du schreibst , zum Ende des Vorgangs der Drainageverlegung ,, Erde drüber“ . Ich möchte noch schottern abruettel , Splitt aufbringen , pflastern und wieder abruetteln . Funktioniert die Drainage dann noch ? P.s.Es soll ein wasserdurchlässiges Pflaster verlegt werden !

    • Hallo Helmut,

      wenn die Möglichkeit besteht würde ich die Drainage in eine Grünfläche verlegen. So besteht die Gefahr das das Rohr beim Abrütteln beschädigt wird.
      Außerdem wird auf langer Sicht das Pflaster absacken, denn Wasser sucht sich immer seinen Weg 😉

      Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhlefen,

      LG René

  4. Hey, der Artikel ist wirklich interessant. Ich habe noch nie ein Drainagerohr verlegt, werde es aber bald machen, da es anscheinend relativ einfach ist.
    Unter Pflaster würde ich auch kein Drainagerohr verlegen, schon allein wegen dem großen Aufwand, der damit verbunden ist.

  5. das drainagerohr sollte auf 50cm splitt liegen u auch wieder mit splitt bedeckt werden. danach wird das ganze mit fließ abgedeckt um ein versanden u durchwachsen von wurzeln von bäumen oder sträuchern der versickerung bzw des rohres zu verhindern. liegt das rohr nur im kies versandet es nach u nach garantiert!

  6. Hallo,
    ich habe gerade den Artikel und die Kommentare gelesen und muss in nächster Zeit bei mir im Garten auch eine Drainage verlegen.
    In dem Artikel steht das die Länge so lang wie möglich sein soll. Ich will die Drainage logischerweise von meinem Haus wegverlegen. Wie viel Meter Drainage wären den sinnvoll? Kann mir jemand hierzu einen Tipp geben. Ich denke so 5 Meter krieg ich bestimmt im Garten unter, bei mehr wirds aber schwierig. Was meint ihr, reicht das aus?

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Gruß
    Steve

    • Hallo Steve,
      Das kann man so pauschal wirklich nicht sagen. Es kommt immer auf die Dachfläche an. Du kannst die Drainage auch in Kurven legen, dabei wird die Sickerfläche bedeutend größer.

      LG Rene

      • Hallo, ich möchte eine Drainage zur Entwässerung des Daches von unserem Anbau in den Garten legen (Dachfläche ca. 35 qm). Wieviel Meter würden Sie in dem Fall empfehlen?

  7. Habe meine Drainageverlegung -so wie von Rene beschrieben- vom Garagenflachdach weg zur Gartenhecke verlegt; Länge ca. 5 Meter. Hierzu ein Tip: Habe das geschlitzte Drainagerohr direkt vor der Hecke oben wieder ein kleines Stück aus der Erde rausgucken lassen. Das bewirkt, dass das abgeleitete Wasser bei Starkregen direkt vor der Hecke wieder aus dem Drain-Rohr raussprudelt, mit dem Effekt, dass 1.) kein Wasserstau im Drain-Rohr entsteht und 2.) das abgeleitete Wasser dabei schön in der Hecke versickern kann.
    Gruss
    Hans

  8. Super Beitrag, man freut sich doch immer, dass man über die Google suche innerhalb kürzester Zeit auf genau das stößt, was man gesucht hat. Ich werde das Wasser definitiv auffangen. Seitdem wir unsere Terrasse ausgebaut haben (haben sie mit neuen WPC Fliesen ausgestattet), haben wir extrem viele Topfpflanzen, um das ganze etwas bunter zu gestalten und die benötigen natürlich Unmengen an Wasser.
    Der von dir verlinkte Shop hat finde ich optisch wirklich gute Modelle. Das Rewatec Modena passt super zu dem Stil. Wenn ich soweit fertig mit der Verlegung des Rohrs bin, werde ich mir sie dann mal bestellen.

    Beste Grüße
    Don

  9. Ich habe das noch nie gemacht, jedoch scheint es sehr simpel zu sein. Leider muss ich es am Wochenende auch machen. Sehr hilfreicher Beitrag danke

    Gruß Tomas

    • Normalerweise nicht. Darum ja Drainage 😉
      An einen Sickerschacht gehst du mit z.B. KG-Rohr dran und im Idealfall setzt du noch einen Sandfang vor den Sickerschacht damit dieser nicht verschlammt.
      Aber wie gesagt, kommt immer auf die vorgeschaltete Fläche an 🙂
      LG Rene

  10. Noch als Tipp – auf den Dächern sammelt sich Staub, Blätter, Samen, kurzum Kram, der IM Drainagerohr nix zu suchen hat! Also bitte vorm Übergang ins Drainrohr noch einen Schacht anlegen, indem sich Schwebeteilchen absetzen können, den man hin und wieder reinigen kann UND den Drainrohreingang mit Gaze „verschließen“ um Laub bspw. bei einem Starkregen gar nicht erst ins Drainrohr schwemmen zu lassen.

    Schaut Euch genau die Böden an, in denen Ihr versickern laßt. Oft durchziehen relativ oberflächennah mehr oder weniger wasserundurchlässige Schichten aus Lehm und Ton horizontal das Erdreich was zur Folge hat, dass sich unterschiedlich stark wasserführende Erdschichten ergeben. Oft hilft es, diese z.T. relativ dünnen Trennschichten zu durchstoßen indem man bspw. verwitterungsbeständige Kartoffelsäcke mit Kies gefüllt unter dem Drainrohr tiefer vergräbt oder eben mal 2 – 3 der o.g. Bierkisten in die Tiefe unter das Drainrohr einsetzt, so das die nächstgelegene Schicht erreicht werden kann. so kann die gesamte Versickerungsanlage wesentlich mehr Wasser aufnehmen und der Boden fängt nicht an zu „schwimmen“.

    Bei den heutigen Wetterkapriolen ist weniger der feine Landregen 14-lang das Problem, vielmehr die unkontrollier- und berechenbaren Wassermassen innerhalb weniger Minuten. 20 – 30l/m²/h werden u.U. auch in 15 oder 20min erreicht! Das wasser muss (!!!) weg, vor allem, wenn solche Unwetter 2 – 3x täglich über einen Landstrich hinweg ziehen…

    Viel Glück und gutes Gelingen 😉

  11. Hallo ich brauche mal einen Rat
    Wollen morgen eine 20 m lange Drainage verlegen am Ende in ein KG Rohr leiten und ab in den Wasserlauf zur Straße .
    Da wir noch ein großes Scheunendach haben war die Überlegung das Fallrohr in die drainage laufen zu lassen da das Fallrohr in eine Sickergrube läuft und diese nicht abfließt und wir das nicht beheben können .
    Funktioniert das so mit den Wassermassen wenn das Dach noch direkt mit rein kommt ?
    Vielen Dank im voraus

    • Hallo,

      Ich denke das ist keine gute Idee. Die Drainage soll ja als diese dienen und nicht als Rohr..
      Kannst du kein Rohr Parallel zur Drainage in den Graben legen?

      LG Rene

  12. Hallo,

    wir wollen unter unseren kleinen Reitplatz (ca. 12 x 20 m) Drainage nachrüsten. Der Platz hat jetzt bereits 4 % Gefälle über die lange Seite. Würdest Du die Rohre quer legen? Abstand etwa 5 Meter? 100er Rohr? Der mit Kies gefüllte Rohrgraben soll ja nicht abgerammt werden, um die Rohre nicht zu beschädigen. Wie kann ich ihn dennoch etwas verdichten, damit er nicht zur Stolperfalle für meine Pferde wird?

    Lieben Dank auch von mir. 🙂

    • Hallo,

      Ich würde mit dem Gefälle im besagten Abstand die Leitungen verlegen. Wenn die Gräben für die Leitungen ausgehoben sind und die Leitungen liegen kann man die Gräben mit Kieselsteine auffüllen. Anschließend wieder die Erde oben drauf und schön glatt machen. Die Kieselsteine sollten das Gewicht besser verteilen. Allerdings würde ich bei so einer Sache das ummantelte Drainagerohr nehmen.

      LG Rene

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*