Einen Raketenofen selber bauen

Einen Raketenofen selber bauen

 

Heute möchte ich euch beschreiben wie ich meinen eigenen Raketenofen selber gebaut habe.

Was ist eigentlich ein Raketenofen?

Ein Raketenofen ist ein Ofen, auf dem man sich Mahlzeiten auf offenem Feuer zubereiten kann. Durch die besondere Luftführung wird der Brennstoff (Holz, Pellets) sehr effizient verbrannt. Außerdem spendet der Raketenofen durch die saubere Verbrennung viel Wärme und erzeugt sehr wenig Qualm (natürlich bei trockenem Holz).

 

Das benötigte Material für einen Eigenbau Raketenofen

Ich möchte gleich klarstellen, dass es viele verschiedene Bauarten eines Raketenofens gibt. Ich beschreibe hier meine Bauart, die mich bisher überzeugt hat.

Auf dem ersten Bild erkennt man die benötigten Stahlteile. Ich habe mich bei dem Grundaufbau für 100x100mm Kastenprofiel mit einer Wandstärke von 3mm entschieden. Des weiteren kommt Flachstahl und etwas kleineres Rechteckprofil zum Einsatz.

Um die benötigten Teile für den Raketenofen zu besorgen, kann ich nur empfehlen zum Stahlbau in eurer Nähe zu gehen. Ich habe 20€ für alle Metallteile bezahlt…

 

 

Die Grundmaße sehen wie folgt aus:

 

Nachdem die Stahlteile für den Raketenofen mit dem Winkelschleifer zugeschnitten wurden, (unbedingt die Winkligkeit prüfen) kann alles elektrisch verschweißt werden.

 

Bei der oberen Klappe habe ich Anschweißlaschen benutzt, diese bilden das Scharnier für das Holzfach. Die Laschen hatte ich über, ansonsten hätte ich wahrscheinlich aus dünnen Rohren und einem Stück Rundstahl ein Scharnier selber gebaut.

 

Obendrauf kommt ein Kreuz aus Flachstahl, da wird die Pfanne später sicher drauf stehen :).

Das kleinere Rechteckprofil sorgt in meinem Fall für einen sicheren Stand. Später werde ich die Füße durchbohren und mit 10´ner Schrauben bestücken, die für einen sicheren Stand sorgen.

 

Die Luftführung für den Raketenofen selber bauen

Um die Luft später besser kontrollieren zu können habe ich mir eine Art „Luftschieber“ überlegt. Dafür habe ich ein Stück einer Gewindestange in die untere linke Ecke des Kastenprofils geschweißt und eine 5mm Stahlplatte (mit einem vorher gebohrten Loch) daran befestigt.

Ein Anschlag an der Unterkante verhindert, dass die Luftklappe runter fallen kann.

Ein Stück Rundstahl wird mir später helfen die Klappe auch bei hohen Temperaturen zu benutzen.

Hier kann man das gute Stück in voller Pracht sehen ;). Ein kleiner Testlauf hat gezeigt das der Raketenofen super funktioniert.

 

Eine Mahlzeit mit dem Raketenofen zubereiten

 

Es ist wirklich der Hammer! Ich habe eine Pilzpfanne bei ziemlich kalten Außentemperaturen auf dem Raketenofen zubereitet. Das macht richtig Spaß und schmeckt einfach super.

Es ist unwahrscheinlich, wie schnell die Pfanne heiß wird und das Bratgut beim Einfüllen in die Pfanne zischt. Das erinnert an die guten alten Zeiten :).

Den Test hat der selbst gebaute Raketenofen auf jeden Fall bestanden.

Das einzige was mir aufgefallen ist, dass das Feuer besser brennt, wenn im unteren Bereich des Kamins ein Sieb eingefügt wird. Dafür habe ich mir mit etwas Edelstahl Lochblech ein Aschesieb gebaut, das ich mittels Gewindestange aus dem Luftkanal ziehen kann. Dadurch ist es auch gut möglich den Raketenofen mit Pellets zu befeuern.

Nach mehreren Testläufen bekam der Raketenofen, nach einer gründlichen Reinigung, einen Farbanstrich mit Einbrennlack. Außerdem 10´ner Schrauben als „Füße“ damit der Stahl nicht direkt auf dem Boden steht und der Ofen ggf. etwas ausgerichtet werden kann.

 

Fazit zu „Einen Raketenofen selber bauen“

Ich habe lange mit mir gerungen einen solchen Ofen zu bauen. Aber ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. Es macht so viel Spaß dem Feuer zu zu sehen, das Essen zu Brutzeln oder Marschmellos in der sauberen Flamme zu rösten.

Es hat sich gelohnt und der Raketenofen macht gerade in der kalten Jahreszeit riesig Spaß.

Also wer Lust drauf hat, probiert es aus 🙂

 

LG René

Über Rene 47 Artikel
... ist mein Name und "Der-Selber-Bauer.de" ist mein Hobby. Ich liebe es einfach, mir Dinge zu überlegen und diese zu bauen. Habt Teil an meinen Ideen und sagt, wenn es Euch gefällt oder nicht ;)

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*