Hühnerstall selber bauen

Hühnerstall selber bauen

Ich möchte Euch nun zeigen, wie ihr einen kleinen Stall oder in meinem Fall einen Hühnerstall, für meine fünf Hühner und dem dazugehörigen Hahn, selber bauen könnt. Als erstes habe ich mir Gedanken gemacht wie groß der Stall sein soll. In meinem Fall 1,50m x 2,00m. Also habe ich mit einem Spaten eine kleine Grube, ca. 40 cm tief, ausgehoben welche das Fundament ergeben sollte.


Eine komplette Platte (Fundament) erschien mir günstig um einen Hühnerstall selber zu bauen, denn da wo Vieh ist wird wahrscheinlich auch kein Ungeziefer fern bleiben.
Nachdem ich die Fläche ausgehoben hatte begann ich diese mit Brettern einzuschalen damit der Beton später beim Befüllen gerade in der Linie bleibt und nicht vorbei laufen kann. Als Sauberkeitsschicht kam Kies in die Grube um ein eventuelles hochfrieren oder ähnliches zu vermeiden.
Hier das Ergebnis:

 

hs1

Zwei Tage später war der Beton so fest, dass ich beginnen konnte die erste Schicht meines   Stalls zu mauern.
Wenn man einen Stall selber bauen will und mit der ersten Reihe beginnt muss man unbedingt darauf achten das alle Seiten im Winkel zueinander stehen. Da ich beim gießen des Fundamentes peinlichst genau darauf geachtet hab das alles Winklig ist brauchte ich mir beim Mauern keine großen Gedanken machen. Also konnte ich immer direkt an der Außenkante langmauern.

s2

Als erstes habe ich die Ecken im Lot gemauert und anschließend mit Hilfe einer Maurerschnur die Fläche zwischen den Ecken ausgefüllt.
Wenn man erst einmal dabei ist einen Stall selber zu mauern kann man gar nicht mehr aufhören, die Zeit vergeht wie im Flug und man sieht immer mehr vom Ergebnis.
An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass jeder sich vorher natürlich Gedanken um eine Baugenehmigung machen sollte denn sonst kann Der Bau eines Stalls recht teuer werden. In meinem Fall brauchte ich keine, denn wenn man in M-V die Grundstücksgrenzen einhält darf  man bis 10m² frei bauen.
Jetzt aber weiter……

 

s4

Hühner brauchen Tageslicht daher ist es gut wenn wenigstens ein Fenster im Stall vorhanden ist.
Der Rest des Mauerwerks war schnell auf Höhe gebracht und das Dach konnte kommen. Dazu habe ich drei Balken genommen und diese in der letzten Schicht mit eingemauert. Diese habe ich anschließend mit Winkeln am Mauerwerk befestigt. Oben drauf OSB-Platten und fertig war das Dach. Wenn man einen Stall oder ähnliches selber baut muss man drauf achten das alles gut verankert ist und nicht beim nächsten Sturm wegfliegt 😉
Hier das Ergebnis:

 

 

s5

s6

Jetzt muss das Dach nur noch Wetterfest gemacht werden.

Also kamen als erstes die Traufbleche rund rum und anschließend die erste Schicht Dachpappe (besandet, zum nageln)
Und um das ganze ganz sicher Wetterfest zu machen musste noch die Schweißbahn mittels Brenner verlegt werden.
So kann man einen kleinen Stall mit gar nicht so viel Aufwand selber bauen.
Um noch etwas fürs Auge zu tun wollte ich meinen Stall selber verputzen. Dazu  nahm ich Putzschienen (für außen!) und befestigte sie mit Mörtel an den Ecken des Hühnerstalls.
Leider habe ich davon kein Bild gemacht aber auf diesem erkennt man es vielleicht noch 😉
s7

Als die Putzschienen am nächsten Tag fest waren konnte es auch schon losgehen.

Als erstes habe ich den Putz mit der Kelle vorgeworfen (wenn das Mauerwerk zu trocken ist unbedingt vorher mit einem Quast die Wände schön nass machen, sonst fällt der Putz immer wieder ab und das wird zu einer Geduldsprobe ;))
anschließend mit einem langen Geraden Brett mit links-rechts-Bewegungen glatt gezogen.
Wenn der Putz angezogen ist, also kurz vorm hart werden ist, kann man den Putz mit einem Holz- oder Kunststoffreibebrett abreiben. Damit schließt man die Poren und kann ggf. kleinere Unebenheiten ausbessern. Dazu immer in kreisenden
Bewegungen über die frisch verputzte Fläche gehen und das Reibebrett immer wieder mal abwaschen.
Einen Hühnerstall selber bauen ist also gar nicht so schwer. Ich bin kein Profi aber ich denke er kann sich sehen lassen. Und die Hühner sind ebenfalls glücklich 😉

s8

 

 

 

(Wäre jetzt noch ein Herz in der Tür könnte man sich auch was anderes denken ;))
Bis zum nächsten Mal.

 

Über Rene 47 Artikel
... ist mein Name und "Der-Selber-Bauer.de" ist mein Hobby. Ich liebe es einfach, mir Dinge zu überlegen und diese zu bauen. Habt Teil an meinen Ideen und sagt, wenn es Euch gefällt oder nicht ;)

23 Kommentare

  1. Hallo Rene!
    Danke für diese sehr gute Anleitung! Ich muß meinen Holzstall abreißen wg. immer wiederkehrendem Milbenbefall. Wie abgebildet, werde ich ihn nun mauern, allerdings noch mit Lüftungsschlitzen versehen, und das Dach wird mit einer Siebdruckplatte gedeckt, eben wg. den blöden Viechern! Tolle Seite, ich werde noch andere Dinge in Angriff nehmen, Deine Beschreibungen helfen!
    LG Ute

    • Lieben Dank für die tolle Beschreibung. Kleine Anmerkung meinerseits- ist aber sicher Geschmackssache: Ich hätte außen nicht verputzt sondern nur innen, wegen der Hygiene ( Milben&Co) Die hübschen Steine finde ich wesentlich schöner als verputztes Mauerwerk…
      Nichts für ungut!

      LG Elli

    • Da kann ich nur zustimmen. Wir wollen demnächst auch einen neuen Hühnerstall bauen und derzeit bin ich auf der Suche nach neue Inspirationen.
      Eigentlich wollte ich einen Hühnerstall aus Holz bauen, nur die Ganzen Lücken und Rillen sind ein Paradies für Milben. Bei Dir sieht es durch die Fugen nicht anders aus, es sei denn der Innenraum wird verputzt.

      • Ja da muss ich dir recht geben. Nachdem einmal die Invasion da war und alles ausgebrannt wurde, musste ich die Wände verputzen.
        Nachdem noch alles mit Kalk ausgestrichen wurde, konnten bis heute keine Milben mehr gefunden werden 🙂

  2. Hi Rene,
    ich muss auch so einen Steinstall bauen, wegen der Milben… Ich hätte es aber gerne achteckig und mit Punktdach. Und es muss für 6 Hennen undeinen Hahn ausreichen. Von innen verputzen muss auch sein, der Stein außen war wirklich zu schön. An die anderen: wie sollten denn die Lüftungsschlitze aussehen? @ Rene: Hättest du ne Idee,wie man das achteckig mit dem Steinversatz an den Ecken hinkriegt? Ich würde ungern schneiden müssen…

    • Hallo Ute,

      Als Lüftungsschlitze würde ich einfach einige vertikal-Fugen im Mauerwerk offen lassen. Natürlich über dem Spritzwasserrand.

      Also willst du das Mauerwerk im Außenbereich sichtbar lassen? Wenn ja kommst du um das schneiden nicht herum. Oder du lässt die Steine wie sie sind und mauerst so wie die Steine kommen. Sieht sicher auch nicht schlecht aus. Fals du auch von außen verputzen solltest, können die Mauersteine auch gehauen werden.
      Wenn es Probleme mit Milben gibt, würde ich den Stall einfach von innen Kalken, so wie es früher gemacht wurde.

      Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen,

      LG René

    • Warum „musst“ du das wegen der Milben? Genauso gut kann man es auch aus Holz machen und die Risse/Fugen dann verspachteln. Das wird nicht mehr Aufwand sein, als es innen zu verputzen.

      Zum Stall: Großes Kompliment, Rene! Sieht toll aus. Wie Elli B es geschrieben hat, hätte ich außen auch die Steinoptik gelassen und innen verputzt. Ist aber natürlich Geschmackssache.
      Hast du für Fenster und Türen keine Stürze eingebaut? Es sieht beim Fenster so aus, als würde der Fensterrahmen den Sturz ersetzen. Die Türe sieht man auf den Bildern ja nicht.

      • Hallo Dirk,

        doch doch, bei dem Fenster habe ich mit Stahlwinkel gearbeitet und die Tür hat einen richtigen Sturz bekommen.
        Den Hühnern geht es bis heute gut 😉

        Lg Rene

  3. Hi,

    dein Stall ist echt toll geworden! Ich habe schon einen im Garten stehen, aber wenn ich den mal austauschen sollte oder mir noch einen zweiten zulegen sollte, weiß ich, auf wessen Anleitung ich zurückkommen werde! 😉

    Alles Gute noch
    Flo

Schreibe einen Kommentar zu Rene Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*